The last Argument of Kings

Conquest: Last Argument of Kings - online kaufen bei Kutami

Conquest the Last Argument of Kings ist ein Massenschlacht-Tabletop von Para Bellum Wargames. Es spielt in ihrer eigenen, einzigartigen Fantasiewelt von Eä. Die Regeln für Eroberung wurden von Alessio Cavatore geschrieben, welcher unter anderem auch für Spiele wie Warhammer, Kings of War und das Tabletop von Herr der Ringe verantwortlich war.

Conquest the Last Argument of Kings ist ein Rank-and-File-Tabletop, bei dem Spieler gegen Armeen antreten, die aus Fußsoldaten, Kavallerie, Bestien und ihren Anführern bestehen. Jede Einheit bewegt sich in einem Block von Basen und greift als Einheit an und verteidigt sie. Die Kernregeln und Mechaniken sind einfach, wobei die Spieler mit ihren Einheiten alternative Aktionen ausführen und jede Einheit 2 Aktionen erhält, wenn sie aktiviert wird.

Zu den Aktionen, aus denen Einheiten wählen können, gehören Bewegen, Angreifen, Schießen mit Fernkampfwaffen oder Nahkampf, wenn sie in Kontakt mit einer anderen Einheit stehen. Sie können auch zielen und inspirieren, was ihnen Boni für ihre nächste Angriffsaktion gibt, was nützlich ist, da Sie abgesehen vom Marschieren jede Aktion nur einmal während der Runde ausführen können. Zielen / inspirieren bedeutet also, dass Einheiten in lange Nahkämpfe verwickelt sind, oder Fernkampfeinheiten, die sich nicht neu positionieren müssen, können dennoch beide Aktionen nutzen.

Jede Einheit hat Profilwerte , und um Aktionen abzuschließen, müssen sie gleich oder unter dem Wert würfeln, der auf einem sechsseitigen Würfel angezeigt wird (W6). Der Kampf ist schnelllebig und eine Einheit würfelt eine Menge von W6, die ihren Angriffen entspricht, multipliziert mit der Anzahl der Einheiten, die im Regiment verbleiben. Jeder Wurf unter seinem Angriffswert ist ein Treffer, und Ihr Gegner erhält dann einen Verteidigungswurf für jeden erfolgreichen Treffer. Je nach Anzahl der gescheiterten Verteidigungswürfe werden dann einige Einheiten aus dem Regiment entfernt. Einheiten haben zwei Verteidigungsarten, Verteidigung und Ausweichmanöver, die durch zwei verschiedene Werte dargestellt werden. Manche Einheiten sind gepanzert und zäh, andere geschmeidig und schlau. Ein einzelner Verteidigungswurf wird gemacht, und solange er unter einem der Werte liegt, ist die Verteidigung erfolgreich.

Conquest hat einige einzigartige und großartige Regeln, die es auszeichnen. Das erste ist, dass zu Beginn des Spiels nichts auf der Tischplatte bereitgestellt wird. Jede Einheit hat eine Klasse, entweder leicht, mittel oder schwer, und hat je nach Runde unterschiedliche Chancen, das Schlachtfeld zu betreten. Leichte Einheiten treten früh ein, aber ein schweres Regiment kommt frühestens in Runde 3 an. Dies hat einen großen strategischen Effekt, da leichte Einheiten eintreten und sich auf dem Schlachtfeld aufstellen können, bevor die großen und mächtigen Einheiten eintreffen. Es bedeutet auch, dass bei der Auswahl Ihrer Streitmacht ein Gleichgewicht berücksichtigt werden muss.

Es gibt auch eine Wechsellinie, von der aus Ihre Reserven eintreten können, die von Ihrer Aufstellungskante zum Rücken des am weitesten vorne liegenden freundlichen Regiments vor einem feindlichen Regiment verläuft. Die Verstärkungslinie wird zu Beginn der Runde ausgearbeitet, und Ihre Einheiten können von jeder Tischkante hinter Ihrer Verstärkungslinie eintreten. Diese Linie kann in Ihrem Zug nicht nach vorne geschoben werden, aber wenn ein Feind über Ihre Verstärkungslinie vorrückt, kann sie zurückgeschoben werden.


Eine weitere interessante Regel ist der Befehlsstapel. Jedes Regiment in Deiner Armee wird mit einer Kommandokarte geliefert, die die Grundwerte der Einheit und ein Bild enthält. Zu Beginn der Runde ordnen die Spieler die Karten so an, wie ihre Einheiten aktiviert werden sollen. Dies hat eine einzigartige strategische Auswirkung, und Sie müssen berücksichtigen, in welcher Reihenfolge Ihr Gegner aktiviert wird, zusammen mit Ihren eigenen Aktivierungsüberlegungen, damit Ihr Schlachtplan funktioniert. Was mir an dieser Regel am besten gefällt, ist, dass Sie, wenn Sie mehrere Einheiten des gleichen Typs in Ihrer Streitmacht haben, wählen können, welche aktiviert wird, wenn Sie die entsprechende Karte vom Befehlsstapel ziehen, was Ihnen mehr Flexibilität bei der Aktivierung von Einheiten gibt weniger abwechslungsreiche Armee.

Loading ...