Gatebreaker Mega Gargant

136,00 €
inkl. 19% USt. , Versandkosten
5 Stk Auf Lager
Lieferzeit: 1 - 3 Werktage
Stk
Beschreibung

Gatebreaker Mega Gargant

Gatebreaker haben nur Verachtung für die Städte und Festungen zivilisierter Völker. Nichts unterhält einen Gatebreaker mehr, als in einer gewaltigen Explosion von Ziegelstaub mit der Schulter durch eine Burgmauer zu brechen, Hunderte von Tonnen Mauerwerk auf die, die sich dahinter verstecken, zum Einsturz zu bringen und die, die die Mauern besetzen, in den Tod zu stürzen.

Die Gatebreakers sind die gnadenlosesten und grausamsten aller Mega-Gargants. Dies sind wandelnde Belagerungsmaschinen, die dafür leben, sich ihren Weg durch die Mauern von Städten zu bahnen, diese falschen Zufluchtsorte, die von kleinen Jungfischen errichtet wurden, die glauben, ein schicker Stapel Ziegel würde sie schützen. Einige sind sogar dafür bekannt, die schädelverkrusteten Mauern einer Schreckensfeste in Schutt und Asche zu hauen oder die Türme und Zitadellen dieser architektonischen Wunderwerke, die von der Elfenart errichtet wurden, mit dem Kopf niederzuschlagen, was beweist, dass selbst diese mächtigen Gebäude mit genug roher Gewalt und Ignoranz sein können in den Dreck gestürzt.

Die Motive, die Gatebreaker dazu bringen, die Siedlungen der Reiche der Sterblichen anzugreifen, sind dreifach. Erstens wissen sie, dass sie in Gebieten heimisch sind, in denen Sigmars neue Zivilisationen Fuß zu fassen begonnen haben, dass es in den Städten gut zu essen gibt – einige sind sogar schlau genug, einen neuen Ballungsraum zu überfallen, anstatt ihn zu zerstören, und genug davon intakt zu lassen, damit er sich erholen kann und sammle mehr Verteidiger, um es zu einem attraktiveren Ziel für den nächsten Angriff zu machen. Zweitens werden sie von der Notwendigkeit getrieben, sich gegenüber den Emporkömmlingen überlegen zu zeigen, die glauben, sie könnten das Land für sich beanspruchen. Schließlich, und vielleicht am tiefsten, haben sie einen Groll gegen zivilisierte Typen, der nie wirklich beigelegt werden kann

Auf einer tiefen Ahnenebene wissen diese Mega-Gargants, dass es die Mächte der Zivilisation waren, die ihren Vorfahren Behemat töteten, so wie Sigmar, der Gottkönig, seinerseits Ymnog tötete. Sie würden den Gottkönig gerne töten, wenn sie könnten, erkennen aber, dass sie nicht genug Macht haben, um ihn zu Fall zu bringen – noch nicht, jedenfalls. Sie begnügen sich damit, die Stormkeeps und befohlenen Distrikte zu zerstören, für deren Bau Menschentypen solche Mühen auf sich nehmen.

Ihre Zerstörungsansprüche sind natürlich nicht nutzlos und werden normalerweise durch das Drumherum untermauert, das sie auf jedem Kriegspfad mitnehmen. Während ein ländlicher Gargant die Felle und Schädel der großen Bestien trägt, die er erlegt hat, holen sich die urbaneren Gatebreaker ihre Trophäen aus den Städten, die sie so gerne zerstören. Tempelglocken, die noch immer an Eichenbalken befestigt sind, kostbare Standarten, die einst von den Turmspitzen des Palastes flogen, Tavernenschilder von Herbergen, die der Plünderer ausgetrunken hat, und sogar Grabsteine ??aus zerbrochenen Nekropolen werden als Beweis seines Könnens an den Mega-Gargant gezurrt. Viele tragen Kapuzen aus dunklem Leder in Nachahmung von Stadthenkern, jenen grimmigen Gestalten, die die einzige Art von Gerechtigkeit austeilen, die ein Gargant versteht – aber wo die Scharfrichter Leben nehmen, zerstört der Gatebreaker ganze Städte. Eine mit Runen geschnitzte Tür oder ein verzaubertes Fallgitter aus einem wertvollen Torhaus könnte als Leistenplatte getragen werden, mit der Begründung, dass sie, wo sie einst das wertvollste Gebiet einer Stadt schützte, jetzt das ihres Eroberers schützt.

Im Kampf neigt der Gatebreaker dazu, das Mauerwerk und die gefallenen Statuen jener zivilisierten Gebiete zu schwingen, die er auseinandergerissen hat. Er tut dies nicht aus einem Sinn für angenehme Ironie, wenn er die Werke von Menschen, Duardin und Aelfen gegen ihre Schöpfer wendet, sondern einfach, weil sie tendenziell viel schwerer und langlebiger sind als die von anderen Giganten bevorzugten Baumkeulen. An einer schweren Kette festgezurrt, kann eine umgestürzte Statue einen verheerenden Dreschflegel abgeben, der nicht nur Wände niederschmettern kann, sondern auch – in den seltenen Fällen, in denen die schiere Größe des Garganten nicht als Waffe ausreicht – sich über die Zinnen schlängelt, um die Verteidiger zu zerschmettern dahinter verstecken. Wenn diese „Fortcrushas“ zwischen den Zinnen eingekeilt sind, können sie dann hart gezogen werden, um einen großen Teil der Kurtine in Schutt und Asche zu legen und eine Lücke zu hinterlassen, die der Riese schnell ausnutzen kann.


Bewertungen

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufentscheidung:

Dieser Artikel besteht aus
Loading ...